Keine Webseite – dann hast du kein Business (sagt man?)

Von thomasheise | Webseiten erstellen

Jul 24
Webseiten für Selbständige

Ohne eine Webseite bist du ein geschäftliches Nichts (?)

Wusstest du, dass es 2016 in Deutschland 328 anerkannte Berufe in der Berufsausbildung gab?​ Prinzipiell kannst du dich mit jedem dieser Berufe selbständig machen. Genau betrachtet, benötigst du nicht einmal einen abgeschlossenen Beruf oder gar ein Studium, um eine Selbständigkeit zu beginnen.

​Das mit dem Beruf ist soweit klar, aber weshalb solltest du auf jeden Fall eine eigene Homepage/Webseite haben? Weshalb behaupten alle (?), dass du sogar zwingend eine haben musst?

Um was geht es in diesem Beitrag?

Hast du dir diese Frage - "Macht es für mein Business Sinn in eine Webseite zu investieren?" schon einmal gestellt?

Wenn ja, dann solltest du diesen Post lesen. Wir zeigen dir unsere Argumente und geben dir etwas an die Hand, um deine persönliche Entscheidung zu treffen.

Welche bunte Vielfalt könnte dies im Internet darstellen, wenn jeder Selbständige seine Produkte und Dienstleistungen im Internet anbietet? Aber wird es dann nicht zu viel, wird es eher unübersichtlich? Und was ist mit der Konkurrenz?

​Die Bundesregierung ruft die "Digital Agenda 2014" aus

Schaue dich um in der Welt oder auch bei unseren Nachbarstaaten. Was das Internet anbelangt, die Nutzung seiner (fast) unendlichen Möglichkeiten, die Chance für jedes noch so kleine Unternehmen, seinen Kunden einen unglaublichen Mehrwert zu bieten, stehen die Deutschen mit ihrer hochentwickelten Wirtschaft weit zurück.

Dem ersten Hipe in der Aufmerksamkeit seitens der Bundesregierung folgte bald eine gewissen Letargie​. Der Alarm wurde abgeblasen.

Aber was lieber Unternehmer hast du mit der Bundesregierung zu schaffen (ja klar - Steuern zahlen)? Du und jeder Unternehmer ist selbst dafür verantwortlich, das Beste für sein Unternehmen zu tun, das ist uns allen klar. Auch die Entscheidung und die Verantwortung betreffs Nutzung fortschrittlicher Methoden für Kundengewinnung und Kundenbindung liegt ausschließlich bei dir.

Als kleiner Händler, Dienstleister oder Handwerker kann ich mit dem Internet nichts anfangen!

Schauen wir uns ein paar Beispiele aus der Praxis an:​

  • Du sagst, ich bin „nur“ Friseurmeister und brauchen das Internet nicht? Wirklich? – Auch du hast eine Chance Kunden zu gewinnen. Schaue einmal bei DirectorCut in Dresden vorbei.
  • Oder du bist Bäckermeister und hast nur einen lokalen Laden. Auch mit dem Internet kommen nicht mehr Kunden. Meinst du? – Wenn du willst, dann kannst du Backwaren im Internet vertreiben. Es gibt Bäcker, die haben kein Ladengeschäft mehr z.B. die Firma „Feinbäckerei Sarodnick“ aus Dresden. Oder eine Kombination...
  • Als Heilpraktiker und Therapeut muss "man" vorsichtig sein mit Gesundheitsversprechen - das hast du überall gehört/gelesen. Ja, das ist richtig. Und doch gibt es unendliche Möglichkeiten auch für die Therapeutengruppe, sich im Internet zu präsentieren und Klienten/Patienten zu gewinnen.
  • Ein kleiner Handwerksbetrieb, der seit Jahrzehnten Installationsleistungen bietet. Das Internet bringt dir nichts. Das würde ich gern hinterfragen – Zeige deinen Kunden, wo deine Spezialstrecke ist. Baust nur du eine ganz bestimmte Hauswasseranlage ein oder bist Spezialist für eine ganz bestimmte Ausführung von Heizungsanlagen? Das gehört ins Internet!
  • Du bist ein kleiner Einmann-Buchdruck-Service. Das Geschäft geht nur noch bergab, digital macht alles kaputt. So glauben viele, aber... – Irgendwo in Deutschland, Österreich oder vielleicht der Schweiz wird dein Service händeringend gesucht. Wen interessiert bei den heutigen Kommunikations- und Logistiklösungen, wie weit entfernt du arbeitest?
  • Du leistest super Service an den Autos deiner Stammkundschaft. Eigentlich machst du alles am Auto. Deine absolute Spezialität, dein höchster Wert ist der Service am Kunden. Du machst einfach alles möglich. Nebenbei bist du spezialisiert darauf, Autos der Marke Dodge wieder aufzubauen. Das Internet ist deine Chance!

Konnte ich dir zeigen, wo ich in meinen Gedanken langgehe?

Im Internet bin ich total gläsern für die Kunden und die Konkurrenz!

Ja, absolut. Was, wenn genau das deine Chance ist? Was wäre, wenn du einen so speziellen, auf deine Kunden zu 100% zugeschnittenen Service anbieten würdest? Wenn du an Hand deiner Referenzen dies auch noch belegen könntest? Würde das deinem Geschäft helfen?​

Aber ich kann doch nicht alles offenlegen. Meine Preise, den gesamten Serviceaufbau, meine Angebotsstruktur und vielleicht sogar noch die Baupläne, nach denen ich arbeite?

Doch - kannst du und solltest du. Naja, ist meine Erfahrung. Das Einzige, was der Selbständige heute wirklich ganz alleine anbietet, ist seine Einzigartigkeit. Du mit deiner Art und Weise zu arbeiten, zu kalkulieren, zu organisieren und so weiter, gibt es in der gesamten Welt nur ein einziges Mal - BEI DIR.

Die Herausforderung ist nur, viele Unternehmer lassen sich genau diesen einzigen wirklich genialen Vorteil nehmen. Nein, schlimmer, sie nehmen ihn sich selbst.

Sie orientieren sich an der Technik "des Konkurrenten", sie unterbieten die Preise "des Konkurrenten", sie verwenden die gleichen Formulierungen wie "ihre Konkurrenten" - Und sie landen - in der Konkurrenz.​ Konkurrenz ist eine Erfindung unseres Geistes... Was ist sonst noch möglich?

Die Konkurrenz schaffen wir uns selbst. Was könnte geschehen, wenn Sie ab heute keine Konkurrenz mehr hätten (sich selbst schaffen würden)? Eine Utopie, das ist unrealistisch… ??

Vorteil Internet für DEINE EXPERTISE und PROFESSIONALITÄT?

​Das Internet ist die Chance, auf die alle Gewerke, alle Firmengrößen gewartet haben. Ja, es hat die Landschaft des Business grundlegend geändert und es hat definitiv mehr Möglichkeiten als Probleme geschaffen.

​Entscheidend sind auch hier wieder die Fragen - Bin ich bereit in die eigene Verantwortung zu gehen? - Bin ich bereit zu lernen und Chancen zu nutzen? Bin ich bereit in mich und mein Geschäft zu investieren? Wie lauten deine Antworten?

Es gibt einen wunderbaren chinesischen Spruch, der wie auch bei anderen Gelegenheiten den Nagel auf den Kopf trifft:​

Wenn ein Sturm aufkommt, dann bauen die Einen Mauern und die Anderen Windmühlen.

Allein von den Möglichkeiten der Verbreitung und auch von der technischen Machbarkeit her gibt es keine bessere Chance, deine Expertise zu verbreiten und deine Professionalität zu verkaufen.

Aber Vorsicht - gerade das Internet mit seinen extremen Gestaltungsmöglichkeiten bringt den Gaukler und den Täuscher noch schneller zu Fall, als dies bisher möglich war. Ein Shitstorm ("Scheiße-Sturm", kennen wir vor allem in den Social Media Kanälen) im Internet hat schon manche große Firma in Bedrängnis gebracht.​

Offene, ehrliche, wertschätzende und wertige Beiträge werden im Internet von den Besuchern gern gelesen und honoriert.

Sinn eines jeden Beitrages, jeder Webseite sollte sein - einen Mehrwert für den Kunden und Besucher zu bieten.​

Welche Vorteile hat den dein Kunde, wenn du eine Webseite hast?​

Wusstest du, dass bereits ​2015 die Zugriffe auf das Internet von Mobilgeräten aus die Desktop-Computer und Laptops überholt haben. Ja, heute greifen mehr als 50% aller Internetnutzer zum Mobilgerät, um sich zu informieren.

Zugriffe auf das Internet von Mobilgeräten aus

Die Menschen surfen im Internet auf dem Weg zur Arbeit, über den gesamten Tag und vor allem in ihrer Freizeit. Sie holen sich die Informationen über Produkte und Dienstleistungen schon lange nicht mehr aus den gelben Seiten oder aus den gedruckten Werbeanzeigen in der Zeitung.

Heute wollen die Menschen vor dem Kauf des Produktes oder der Dienstleistung wissen, ob die Qualität, der Preis und auch der Anbieter "passend" sind.​

Um so interessanter ist es, dass auch heute noch viele KMU (kleine mittelständige Unternehmen) fast 50% ihres Werbebudgets im Printmedien ausgeben.​

Werbeausgaben der KMU

Was wird passieren, wenn du nicht im Internet bist, dein Kollege aber schon?

Natürlich hängt es auch von deiner konkreten Zielgruppe ab, ob eine Webseite wirklich hilfreich für Ihr Geschäft ist. Doch bitte unterschätze nicht die sogenannten "Alten". Den größten Zuwachs hat Facebook aus der Altersgruppe ​55+. Auch 70jährige und ältere Menschen sind voller Neugier auf diese neuen Medien und bewegen sich erfolgreich im Internet.

Vielleicht fragst du deine Kunden einfach in einer Umfrage, was sie vom Internet halten.​

​Wann solltest du auf eine Webseite verzichten?

​Unter folgenden Umständen empfehle ich dir auf eine Webseite zu verzichten:

  • Du hast gar keine Meinung von dem, was im Internet passiert, du lehnst es ab. Nach deinen Erfahrungen ist das Internet zu nichts weiter tauglich, als dir Geld aus der Tasche zu ziehen. Du würdest nur "etwas machen", weil alle es dir anraten.
  • Du siehst ein, dass Internet seine Berechtigung hat, bist aber nicht bereit, dich damit zu beschäftigen (ich spreche hier nicht von einer großen Firma, die eine Marketingabteilung hat!). Am besten an den Lehrling delegieren, der wird es schon hinbekommen und günstig wird es dann auch.
  • Internetauftritt ist eine einmalige Aktion und Investition für dich. Thema definieren, Partner finden und beauftragen und dann Schluss. Im Internet gibt es mehr "tote" nichtssagende Webseiten, als welche mit echtem Mehrwert für die Besucher.
  • Du bist dir noch nicht im Klaren darüber, was du auf deiner Webseite darstellen willst. So fängst du erst einmal damit an, bunte Informationshappen ins Netz zu stellen, von denen keiner so richtig herausbekommt, wer du bist bzw. was du wirklich anbietest.

Wird dir dieser Verzicht gut tun? Vielleicht. Was würde es kreieren für dich und deine Firma, wenn du dem Internet erlauben würdest dir zu helfen? Wie wird es noch besser?

Was ich dir zeigen durfte:

Das Internet kann für jeden Unternehmer eine riesige Chance sein


Du gehst authentisch ins Internet, bist offen, transparent und bedingungslos ehrlich.

Du hast Freude daran dich mit dem Internet zu beschäftigen, es muss nicht persönlich sein, aber es ist Chef-Sache.

Du triffst auf deiner Webseite klare nachvollziehbare Aussagen.

Dein größter Wunsch ist es, mit deiner Webseite Mehrwert für den Kunden zu generieren.​

Triff deine Wahl, viel Erfolg damit.

Herzliche Grüße
Thomas Heise

Über den Autor

Das Internet mit all seinen Facetten fasziniert mich schon immer. In den letzten Jahren habe ich mich intensiver mit dem (fast) unbegrenzten Möglichkeiten des Internet als Kommunikations- und Business-Basis beschäftigt.
Wenn ich mich umschaue, dann finde ich es extrem schade, dass viele Webseiten einfach nur so „vor sich hindümpeln“, anstatt dem Unternehmer zu helfen, seinen Erfolg auszubauen…

Hinterlasse einen Kommentar:

(10) comments

Peter Piletzki 26. Juli 2017

Lieber Thomas,

da du dich an die Chefs richtest, würde ich das Sie beibehalten.

Liebe Grüße aus Waren (Müritz)

Peter

Wiederholen
    Thomas Heise 26. Juli 2017

    Danke Peter für die schnelle Reaktion!

    Wiederholen
Jessica Ileen Roschlaub 26. Juli 2017

Hallo Thomas!
Schade, dass es überhaupt in deutscher Sprache „Du und Sie“ gibt. Es wird immer moderner mit dem „Du“ und in vieler Hinsicht dadurch persönlicher und in der Kommunikation einfacher. Sicher bleibt es immer situationsbedingt und individuell, je nachdem was man oder wen man erreichen möchte. Die Artikel in Du-Form hätten mir beim Lesen noch mehr unterstrichen, dass wirklich ich gemeint bin, ich mir Gedanken machen muss, ich was erreichen kann.
Das „Sie“ ist mir nicht mehr so wichtig wie früher, es ist mutig und direkter auf „Du“ zu gehen.
Herzliche Grüße von Jessy

Wiederholen
    Thomas Heise 26. Juli 2017

    Gefällt mir, was du schreibst, danke. Ehrlich gesagt, bin ich auch eher der DU-Typ und habe damit auch schon manchen „herausgefordert“ 😉
    Ich bin mal gespannt, was da an Meinungen noch so reinkommt…

    Wiederholen
Jutta Hatt 26. Juli 2017

Lieber Thomas
Danke für diesen ausführlichen und guten Artikel, der für mich
ein wichtiger Impulsgeber ist.

Liebe Grüsse

Wiederholen
    Thomas Heise 26. Juli 2017

    Freue mich Jutta, wenn ich dir beitragen kann!

    Wiederholen
Karen Seemann 26. Juli 2017

Hallo Thomas,
danke für die email und ff.

Ich bin hin und her gerissen (wie so oft) und finde beide Formen ok.
Vielleicht Themenabhängig.

Viele Grüße
Karen

Wiederholen
    Thomas Heise 26. Juli 2017

    Ja Deutsch ist schon was Besonderes… Einerseits liebe ich diese Sprache, andererseits hat sie durch einige Regeln auch eine gewissen Härte und Trennung. Danke für dein Feedback.

    Wiederholen
Marlis 26. Juli 2017

Erstmal herzlichen Dank für deinen Einsatz!

Grundsätzlich finde ich die Du Form schöner.
Warum Sie? Ist diese Person „besser“ als ich?
Kann ich in der Du-Form nicht genau so viel Respekt
rüber bringen?
Meine erste smovey Seite, die ich Anfangs ehrlich gesagt
aus dem Gedanken gemacht habe, smovey ist mein Hobby. (Das hat sich
inzwischen geändert) hatte ich die Du Form gewählt.
Nun bin ich an einer neuen Homepage dran, (Hypnose und Tiefenentspannung, definitiv nicht mehr Hobby)
und da bin ich eher bei Sie
doch eher aus dem Grund, weil die Du Form vielleicht nicht geschätzt wird?
Du sagst authentisch sein, ehrlich usw. dann dürfte ich die Du Form wählen
weil es sich für mich schöner, besser anfühlt?
PS. Vielleicht sind wir (noch) nicht so weit für die Du-Form?!

Wiederholen
    Thomas Heise 26. Juli 2017

    Hm, ja – gute Frage. Fühlt sich mancher gleich „zur Brust genommen“, wenn er angeduzt wird? Danke Marlis

    Wiederholen
Add Your Reply

Hinterlasse einen Kommentar: